Der Brave Browser und das neue Verständnis von Internet-Werbung

Der Brave Browser ist ein kostenloser Webbrowser und eine neue Art des Denkens darüber, wie das Web und die Werbung darin funktionieren. Brave gibt dem Nutzer mittels Adblocker seine Privatsphäre zurück.

Erlaubt der Nutzer allerdings, dass Werbung ausgespielt wird, werden die Werbeeinnahmen unter drei Parteien aufgeteilt: den Webseiten, die Werbung erlauben, dem Nutzer und dem Brave Browser. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über Privacy im Internet, Brave und wie sie diese neue Art zu werben für sich und Ihr Unternehmen nutzen können.

Was ist der Brave Browser eigentlich?

Der Brave Browser ist ein kostenloser Internetbrowser und ist bekannt dafür, sicher, schnell sowie nutzerfreundlich zu sein. Die Entwickler von Brave glauben an den Datenschutz, daran, dass übermässige Mengen an Werbung das Web verunstalten und für den Nutzer verschlechtern. Viele Websites setzen viele Tracking-Technologien ein.

Derzeit sind Google Chrome und Mozilla Firefox die Marktführer im Bereich der Webbrowser. Jedoch könnte der Brave Browser die Art wie wir im Internet surfen verändern.

Brendan Eich – der ehemalige Chief Technical Officer sowie CEO von der Mozilla Organisation (Stichwort: Mozilla Firefox) und Founder sowie CEO von Brave – kritisiert das Verhältnis zwischen den wirklich relevanten Inhalten und der Werbung sowie dem Tracking und Verfolgung der Nutzer. Darum blockiert Brave alle Tracking-Software der Webseiten und Werbeanzeigen. Das heisst, Nutzer brauchen keinen Werbeblocker, weil dieser direkt im Browser integriert ist. Daraus wiederum folgt, dass man mit dem Brave Browser im Web ein viel höheres Mass an Privatsphäre und Sicherheit geniesst.

"Wie soll ich die Bekanntheit meines Unternehmens steigern, wenn meine Werbeanzeigen in diesem Browser blockiert werden?", fragen sie sich vielleicht. Hier kommt der neuartige Ansatz von Brave voll zum Tragen: Jeder Nutzer kann die Einwilligung geben, Werbeanzeigen zu erhalten – für jede angesehene Werbung, gibt es eine kleine geldliche Entlohnung. Ja, Sie haben richtig gelesen: Brave-Nutzer erhalten eine kleine Vergütung, wenn Sie sich Werbeanzeigen ansehen.

Doch, wie funktioniert das? Erlaubt der Nutzer Werbung, erhalten 70 % der Werbekosten die Webseitenbetreiber, die das Anzeigen von Werbung erlauben. 15 % der Werbekosten erhalten die Nutzer, die sich Werbung ansehen. Die restlichen 15 % erhält Brave. Diese monetären Transaktionen finden in BAT – der eigenen Kryptowährung des Brave-Browsers – statt.

Der Brave Browser und das Geschäftsmodell dahinter

Mit Brave verdient über zwei Mechanismen am Brave Browser.

  1. Über den Brave Attention Token (BAT)
  2. Über das Werbenetzwerk

Werbetreibende erstellen Inhalte, Landingpages oder Shops und schalten über das Werbenetzwerk Anzeigen, um diese Inhalte zu bewerben. Biese Anzeigen werden auf unterschiedlichen Webseiten über den Browser angezeigt.

Beim Surfen werden von Brave genehmigte Anzeigen aus dem Netzwerk angezeigt und nicht diese von Drittanbietern wie z. B. Google.


Brave Search – Brave releast die Beta-Version ihrer eigenen Suchmaschine

Brave Search Beta ist die neue Suchmaschine von Brave. Sie steht im Brave Browser selbst, aber auch in anderen Browser zur Verfügung. Brave Search verzichtet auf ein Nutzertracking sowie auf das Nutzer-Profiling.

Gegen ein kleines Entgelt soll später auch eine werbefreie Variante von Brafe Search zur Verfügung stehen.


BAT – Brave Payments mittels der Kryptowährung Basic Attention Token

Aber werden Kryptowährungen nicht nur für Geldwäsche und verruchte Geschäfte genutzt? Ehrlich, bis vor einigen Monaten dachte ich genauso – doch diese Annahme ist, als würde ich dem Schweizer Franken vorwerfen, man könne mit ihm Leute bestechen oder andere krumme Dinger drehen. Leider kann sich die Währung nicht aussuchen, wofür sie genutzt wird. Erfreulich finde ich aber, dass es immer mehr innovative und seriöse Projekte im Bereich der Kryptowährungen und Blockchain gibt.

BAT ist ein ERC20 Token, das heisst dieser Token bedient sich der Ethereum Blockchain.

Jedenfalls, Braves Hauptzweck ist es, alle herkömmlichen Online-Werbe- und Tracking-Mechanismen zu blockieren. Gleichzeitig revolutioniert Brave mit "Brave Rewards", wie online geworben wird. Brave Rewards fördert weniger aufdringliche, dafür benutzerfreundliche Werbung, basierend auf dem persönlichen Browserverlauf. Benutzer können wählen, ob und wie viel Werbung sie beim Surfen im Internet erhalten möchten und werden dafür entlohnt, Werbung zu sehen. Des Weiteren bietet Brave eine Möglichkeit, Menschen für das Anzeigen von Anzeigen zu belohnen. Besonders spannend ist auch, dass Nutzer Websites unterstützen können, deren Beiträge und Inhalte sie mögen.

Werbungen ansehen und Belohnungen mit Brave Ads erhalten

Wer im Brave Browser sich Ads anzeigen lässt, wird belohnt vom Brave Ads-Programm. Oder anders gesagt, Nutzer werden dafür bezahlt, Anzeigen anzusehen, während sie im Internet surfen.

Die Belohnung erhalten die Nutzer monatlich. Dabei können sie wählen, ob und wie viel Werbung sie erhalten möchten. Die Werbeeinblendungen sind dann und wann erscheinende, kleine Mitteilungsfenster in der rechten oberen Ecke des Browsers. Durch die einheitliche Gestaltung als Mitteilung ist dieses Format wenig aufdringlich und erhält – durch die Einbandanimation – trotzdem Aufmerksamkeit.

Nutzer können Webseitenbetreibern Trinkgelder spenden

Sie haben richtig gelesen. Gefällt einem Nutzer Ihre Webseite oder Ihre Inhalte, kann dieser Ihnen ein Trinkgeld in BAT spenden. Trinkgelder können auf zwei unterschiedliche Arten vergeben werden.

  • Auto-contribute ist ein Trinkgeld-System, welches im Hintergrund berechnet wird. Dieses System verteilt auf Basis eines freien monatlichen Betrags BAT an alle Webseiten, die ein Nutzer besucht hat. Wie viel BAT eine Webseite erhält, ist abhängig davon, wie viel Zeit ein Nutzer auf der jeweiligen Seite verbringt.
  • Ein freier Betrag kann als Trinkgeld an Webseitenbetreiber gespendet werden. Hier legt der Nutzer fest, ob die Spende einmalig oder wiederkehrend erfolgen soll.

Wie erhält man den BAT Token?

Der BAT (Basic Attention Token) ist ein Token auf der Ethereum Blockchain. Der Token dient zur Belohnung für die Betrachter der Werbung, aber auch für die Inhaltshersteller.

Der BAT-Token kann mit dem Brave-Browser verdient werden:

  • Anzeigen ansehen: Nutzer können sich bis zu 5 Ads pro Stunde ansehen. Für jede angesehene Ad erhält der Nutzer BAT.
  • Trinkgelder: Urheber von verifizierten Inhalten können Spenden von anderen anderen Brave Nutzer erhalten. Diese können einmalig oder wiederkehrend sein.
  • Weiterempfehlung des Brave-Browsers

Zum Gründer Brendan Eich

Brendan Eich ist ein US Programmierer, welcher damals LiveScript entwickelt hatte – ein Vorläufer von JavaScript. Er war CEO und Chief Technical Officer von der Mozilla Corporation. Nach seiner Arbeit bei Mozilla wurde er SEO der Brave Software Inc.

Eich ist ein grosser Verfechter vom Datenschutz und der Freiheit im Internet. Seine ambitionierte Mission ist es: Das Web zu reparieren. Er spielt damit auf die zentralisierte, monopolisierte Form des heutigen Internets an.

Einige wenige Konzerne wie Facebook, Google oder Amazon bestimmen, wie das Internet auszusehen hat. Diese Konzerne verfügen über die Datenhoheit und können somit die Bewegung der Nutzer, sowie deren Verhalten verfolgen und beeinflussen. Gleichzeitig verdienen sich diese Konzerne durch Werbung ein goldenes Näschen.


Kritik am Brave Browser

Vertreter grosser Zeitungen in den USA wie The New York Times, Washington Post und Wall Street Journal sowie weitere Mitglieder der Newspaper Association of America bezeichneten Brave als illegal. Sie warfen vor, dass die Konzeption des Browsers nicht unterscheidbar von einem Diebstahl der Inhalte der Zeitungen, um sie auf der Webseite der Brave Software Inc. zu publizieren wäre. CEO Brendan Eich erklärte, der Browser sei nicht das Problem, sondern die Lösung, denn der Browser nutze die Inhalte der Webseiten nicht für eine unautorisierte Wiederveröffentlichung, sondern setze als Werkzeug die Seiten nur zusammen.

Eine weitere Kritik, dass die Einnahmen aus der Browserwerbung nicht die Kosten aus der Akquisition eigener Werbung ausgleiche, sei ebenso unzutreffend.


Fazit: Was bedeutet diese neue Art der Werbung für Ihr zukünftiges Marketing?

Der Brave Browser könnte die Art wie das Internet funktioniert nachhaltig ändern, der Trend zu mehr Privatsphäre ist deutlich spürbar, auch wenn wir nicht von Projekten wie dem Brave-Browser sprechen. Apple zieht an einem ähnlichen Stick wie der Brave Browser.

  • Marketing mit mehr Relevanz
  • Inbound
  • mehr SEO
  • mehr guter Content
  • mehr Qualität
  • mehr Zeitaufwand
  • mehr Vertrauen des Konsumenten

PS: Testen die den Brave Browser

Der Brave-Browser ist für Windows, Linux, macOS, iOS und Android verfügbar und kann kostenlos von der offiziellen Brave-Website heruntergeladen werden.

Sibylle Rönninger
Sibylle Rönninger

Als Inhaberin der Marketing Agentur we dot vermarkte ich die Visionen von Unternehmen – analog und digital. Mithilfe meiner Erfahrungen im Marketing, Branding, Copywriting und Werbung mache ich Marken erfolgreicher.

Veröffentlicht: 15. Juni 2020
Angepasst: