Datenbasierte SEO-Massnahmen – wie funktioniert das?

Die Welt der SEO ist ständig im Wandel und es gibt viele verschiedene Meinungen darüber, was die besten Methoden sind. Aber eines ist sicher: Ohne Daten kommst Du nicht weit!

Datenbasierte SEO-Massnahmen für bessere Suchmaschinen Rankings

Die Optimierung einer Website für die Suchmaschinen (die sogenannte «SEO») ist ein komplexes und vielseitiges Thema. Um erfolgreich zu sein, musst Du verschiedene Faktoren berücksichtigen, von der Struktur Deiner Seiten über die Inhalte bis hin zu den technischen Einstellungen. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Die gute Nachricht ist: Es gibt keinen perfekten Weg, um Deine Website zu optimieren. Jede Website ist anders und es gibt keine allgemeingültige Strategie, die für alle funktioniert. Stattdessen musst Du Deine eigene Strategie entwickeln, die auf Deine Ziele und Deine Website abgestimmt ist.

Und eines ist klar: Willst Du viel Traffic aufbauen, wirst Du ohne Suchmaschinenoptimierung, wirst Du mit Deiner Webseite nicht weit kommen. Das Beste ist dabei aber: Es muss nicht kompliziert sein! Wir verraten Dir einfache, aber effektive Tipps und Tricks für bessere Rankings in den Suchergebnissen!

OnPage und OffPage SEO: Die Grundlagen

Beim SEO geht darum, Deine Webseite so zu optimieren, dass sie von Suchmaschinen wie Google besser gefunden wird. Dies kann sowohl onpage als auch offpage erfolgen.

OnPage SEO bezieht sich auf all die Massnahmen, die direkt auf Deiner Webseite vorgenommen werden. Das Ziel von OnPage SEO ist es, Deine Webseite für Suchmaschinen so attraktiv wie möglich zu gestalten.

Einige der wichtigsten OnPage Faktoren sind:

  • Relevante und einzigartige Inhalte (Content)

  • Nutzerfreundliche Navigation und Struktur

  • Optimierte Meta-Angaben (Titel, Beschreibung)

  • Optimierte Bilder (mit Alt- & Title-Tag)

  • Schnelle Ladezeit

  • Responsive Design (für mobile Geräte optimiert)

OffPage SEO bezieht sich auf all die Massnahmen, die ausserhalb deiner Webseite vorgenommen werden. Das Ziel von OffPage SEO ist es, deiner Webseite mehr «Autorität» und «Glaubwürdigkeit» zu verleihen.

Einige der wichtigsten OffPage Faktoren sind:

  • Backlinks von anderen Websites

  • Social Media Shares und Engagement

Mit diesen Grundlagen geht es nun darum eine für dich passende SEO-Strategie zu entwickeln. Diese sollte natürlich umfassend und datenbasiert gewählt werden.

Wie Du eine umfassende SEO-Strategie entwickelst

Deine Website ist die Grundlage Deiner gesamten SEO-Strategie. Wenn Du eine neue Website hast, ist es wichtig, dass du einen Grundstein legst, bevor Du Dich mit komplexeren Strategien beschäftigst. Hier sind einige der Grundlagen, die Du beachten solltest:

1. Die technische Seite der Website

Die Website sollte schnell laden, auf allen Geräten gut funktionieren und alle wichtigen Suchmaschinenoptimierungsfaktoren erfüllen. Dazu gehören beispielsweise eine saubere URL-Struktur, korrekte Metadaten und eine sitemap.xml-Datei.

2. On-Page-Optimierung

Die Inhalte Deiner Website sollten relevant für Dein Publikum sein und suchmaschinenoptimiert sein. Jede Seite sollte einen eindeutigen Titel und Metadaten haben und relevante Keywords enthalten. Deine Inhalte sollten ausserdem regelmässig aktualisiert werden.

3. Off-Page-Optimierung

Neben der On-Page-Optimierung ist es auch wichtig, dass Deine Website von anderen Websites verlinkt wird (Backlinks). Dies hilft Suchmaschinen dabei, Deine Website als relevant für bestimmte Keywords zu erachten. Du kannst Backlinks auf verschiedene Weise erwerben, zum Beispiel durch Gastbeiträge auf anderen Websites oder durch Beteiligung an Online-Communitys und Forums.

4. Social Media

Social Media ist ein wichtiger Bestandteil jeder SEO-Strategie. Indem Du regelmässig Inhalte auf Deinen Social Media Kanälen teilst, kannst Du nicht nur mehr Traffic auf Deine Website lenken, sondern auch die Sichtbarkeit Deiner Website in Suchmaschinen erhöhen.

5. Analyse und Reporting

Um herauszufinden, ob Deine SEO-Strategie erfolgreich ist, musst Du regelmässig die Rankings Deiner Keywords in Suchmaschinen überwachen sowie die Traffic-Zahlen Deiner Website analysieren. Auf diese Weise kannst Du feststellen, welche Massnahmen effektiv sind und welche noch verbessert werden müssen.

SEO Checkliste: 9 datenbasierte Massnahmen für mehr Erfolg im SEO

Ziel ist es, mit datenbasierter Suchmaschinenoptimierung (SEO) das Ranking Deiner Website verbessern und so mehr Traffic generieren. Leider gibt dafür kein «Geheimrezept» für die perfekte SEO Strategie. Das heisst, es gibt keine Garantie, dass Deine Website auf der ersten Seite der Suchergebnisse erscheint, wenn Du bestimmte Massnahmen ergreifst.

Warum? Weil Google seinen Algorithmus immer wieder ändert und neue Faktoren hinzufügt, die das Ranking beeinflussen. Trotzdem gibt es einige datenbasierte SEO-Massnahmen, die Du ergreifen kannst, um das Ranking Deiner Website zu verbessern. Folgende Punkte sind dabei sehr wichtig:

Sammle Daten mit der Google Search Console und Google Analytics

Um datenbasiertes SEO zu betreiben, benötigst Du selbstverständlich Daten. Diese bekommst du Grossteils von Drittanbieter Tools oder idealerweise von Google selbst:

Die Google Search Console ist ein kostenloses Tool, das Dir detaillierte Informationen über Deine Website-Leistung in den Suchergebnissen liefert. Dies beinhaltet Informationen wie die Anzahl der Suchanfragen, auf die Deine Website rankt, sowie die Klickrate (CTR) für diese Rankings.

Google Analytics ist ein kostenloses Tool von Google, mit dem Du detaillierte Statistiken über Besucher Deiner Website bekommst. Dies beinhaltet Information über woher die Besucher kommen, welche Seiten am meistbesucht werden und vieles mehr.

Verwende relevante Keywords

Das Auswählen der richtigen Keywords ist entscheidend für eine erfolgreiche SEO-Strategie. Stelle sicher, dass Du Keywords recherchierst, um herauszufinden, welche am besten zu Deiner Website passen. Wenn Du nicht sicher bist, wo Du anfangen sollst, kannst beispielsweise Du den Google AdWords Keyword Planner verwenden.

Die Auswahl der richtigen Keywords ist ein wesentlicher Bestandteil erfolgreicher Suchmaschinenoptimierung. Denn die passenden Suchbegriffe sind entscheidend dafür, ob Du von potenziellen Kunden gefunden werden oder nicht. Doch wie findest Du die richtigen Keywords für Dein Unternehmen?

Allgemeine Keywords Deiner Zielgruppe

Zunächst solltest Du Dir überlegen, welche Suchbegriffe Deine Zielgruppe verwendet, um nach Produkten oder Dienstleistungen wie Deinen zu suchen. Dabei kannst Du Dich sowohl an Deiner eigenen Erfahrung orientieren als auch ein Tool nutzen.

Suche Dir einige Begriffe, die Du mit Deinem Angebot in Verbindung bringst und schau Dir die Ergebnisse und Vorschläge diverser Tools an. So bekommst Du eine erste Orientierung darüber, welche Suchbegriffe häufig genutzt werden und ob diese auch für Dein Unternehmen relevant sind.

Die sog. «Longtail» Keywords

Neben allgemeinen Suchbegriffen solltest Du auch sogenannte Longtail Keywords in Deine Recherche einbeziehen. Dabei handelt es sich um sehr spezifische Suchbegriffe, die häufig auch längere Sätze beinhalten.

Longtail Keywords haben den Vorteil, dass sie meist weniger Konkurrenz haben und somit leichter ranken können. Gleichzeitig sind Longtail Keywords aber auch eine gute Möglichkeit, um potenzielle Kunden noch besser zu targetieren. Denn wer einen solchen spezifischen Suchbegriff nutzt, hat meist bereits eine genaue Vorstellung von dem Produkt oder der Dienstleistung, die er sucht – und ist damit auch eher bereit, diese zu kaufen.

Die richtige Balance finden

Bei der Auswahl der richtigen Keywords solltest Du immer eine gute Balance finden. Auf der einen Seite sollten die Suchbegriffe möglichst relevant für Dein Unternehmen sein und auf der anderen Seite sollten sie auch häufig genutzt werden.

Zu viele allgemeine oder selten genutzte Keywords können dazu führen, dass Du gar nicht rankst – oder zumindest weit hintere Plätze belegst. Zu viele Longtail Keywords hingegen können dazu führen, dass Du zwar gut rankst, aber trotzdem kaum Traffic generierst, da diese Begriffe ebenfalls selten gesucht werden.

Finde also immer die richtige Balance zwischen allgemeinen und spezifischen Suchbegriffen sowie häufig und selten genutzten Begriffen.

Regelmässige Überprüfung

Die Suche nach den richtigen Keywords ist kein statischer Prozess, sondern sollte regelmässig überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Denn sowohl die Sucheingabeweisen der Nutzer als auch die Algorithmen der Suchmaschinen ändern sich stetig. So kann es passieren, dass plötzlich ganz neue Begriffe relevant werden oder bestimmte Wörter nicht mehr so oft gesucht werden wie noch vor einem Jahr.

Top 5 Keyword Recherche Programme

Die richtigen Keywords zu finden, kann vor allem für Anfänger zu Beginn sehr schwierig sein und manchmal auch ein wenig frustrierend. Es gibt unzählige Keyword-Recherche-Programme und -Tools auf dem Markt, aber welches solltest Du wählen? Welches ist das beste für Dich? Ich hab hier mal die Top 5 Keyword Recherche Tools für Dich:

  1. Google AdWords Keyword Planner
  2. KWFinder
  3. SECockpit
  4. Long Tail Pro
  5. Moz Keyword

Der bereits erwähnte Google AdWords Keyword Planner ist eines der umfassendsten und beliebtesten Keyword-Recherche-Programme auf dem Markt. Das Programm wird von Google selbst angeboten und ist kostenlos verfügbar. Es ist besonders nützlich für die Recherche nach Suchbegriffen, die mit Google Ads verwendet werden sollen.

KWFinder ist ein weiteres beliebtes Keyword-Recherche-Programm, das eine Vielzahl an nützlichen Funktionen bietet. Das Programm ist besonders nützlich für die Recherche nach längeren und spezifischeren Suchbegriffen („Long Tail Keywords“).

SECockpit ist eines der leistungsstärksten und umfangreichsten Keyword-Recherche-Programme auf dem Markt. Das Programm bietet eine Vielzahl an nützlichen Funktionen, die besonders nützlich für die Recherche nach hochwertigen und konkurrenzintensiven Suchbegriffen sind.

Long Tail Pro ist eine umfassende Software, die Dich bei der Suche nach den richtigen Keywords für Deiner Website unterstützt. Long Tail Pro analysiert den Suchverlauf von Google und anderen Suchmaschinen, zeigt Dir, welche Keywords am meisten gesucht werden. Diese Informationen können Dir helfen, die richtigen Keywords für Deine Website zu finden und so das Suchmaschinen-Ranking Deiner Website zu verbessern.

Das neueste Keyword-Recherche-Tool von Moz, kurz KWE, ist ebenfalls ein grossartiges Hilfsmittel für die ersten Schritte bei der Optimierung einer Website für Suchmaschinen. Die Schnittstelle ist intuitiv und die Ergebnisse sind sofort ersichtlich. Die KWE liefert nützliche Informationen zu Suchbegriffen wie z.B. die Häufigkeit der Suche, die Konkurrenzsituation und den CPC (cost per click). Der CPC ist eine wertvolle Kennzahl, um den potenziellen ROI des Keywords auf Basis von Daten zu bestimmen.

Erstelle eine sinnvolle Website-Struktur

Auf Basis Deiner gefundenen Keywords kannst Du nun eine passende Website-Struktur erstellen. Passend bedeutet, dass Du sicherstellst, dass Deine Website eine klare Hierarchie hat und dass alle wichtigen Seiten gut sichtbar und leicht zu finden sind.

Gliedere dazu die gefundenen Keywords aus Deinem Keyword Research logisch sinnvoll in ein Keyword Cluster. Jedes Keyword Cluster enthält dabei ein Haupt Keyword und viele Unter-Keywords. Wenn Du alles richtig gemacht hast, erhältst Du so eine datenbasierte Website-Struktur und musst nicht mehr raten, was Deine Zielgruppe sucht.

Überprüfe Deine Webseitengeschwindigkeit

Die Geschwindigkeit deiner Website ist ebenfalls ein wichtiger Faktor für die Suchergebnisse. In der Tat hat Google kürzlich angekündigt, dass die Geschwindigkeit einer Website seit dem Juli 2018 als Ranking-Faktor berücksichtigt wird.

Um Daten zum Pagespeed deiner Website zu erhalten, teste Deine Seite mit dem kostenlosen Tool von Google: Page Speed Insights.

Erstelle qualitativ hochwertige Inhalte

Nachdem Deine Seite technisch sauber und schnell lädt, spielen Inhalte die nächste entscheidende Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung. Stelle sicher, dass Deine Inhalte relevant, interessant und nützlich sind. Ausserdem solltest Du darauf achten, dass Deine Inhalte regelmässig aktualisiert werden. Neue Inhalte helfen dabei, Deine Website in den Suchergebnissen weiter nach oben zu bringen.

Content erstellst Du dabei am besten wieder auf Basis Deiner Keywords sowie der Überschriften-Hierarchie der Artikel Deiner Konkurrenz. Versuche dabei stets die Intention hinter dem Keyword im Auge zu behalten. Nutze ausserdem für die Struktur des Artikels Unter-Keywords, die mit dem Hauptkeyword zusammenhängen. Wenn Du nun noch die Berechnung von WDF*IDF im Blick hast, bist Du 100 % datenbasiert aufgestellt und Dein Content rankt garantiert!

Optimiere Deine Title Tags und Meta Descriptions

Nachdem Dein Content relevant für die Suchintention Deiner User sowie datenbasiert erstellt wurde, ist nun ein weiterer wichtiger Aspekt die allgemeine OnPage Optimierung. Dazu zählt auch die Optimierung Deiner Title Tags und Meta Descriptions. Dies bedeutet, dass Du sicherstellst, dass Deine Titel Tags relevant für Deine Keywords sind und dass Deine Meta Descriptions klar und prägnant sind.

Nutze dazu am besten die Daten Deiner Konkurrenz. Such bei Google nach dem Keyword der Seite, wofür Du die Metas optimieren möchtest und entscheide datenbasiert, was ein ansprechender Title und eine Description enthalten sollten.

Optimiere Deine Bilder

Neben den Meta Tags können auch Deine Bilder einen grossen Einfluss auf die Suchergebnisse haben. Stelle sicher, dass alle Bilder auf Deiner Website optimiert sind und ein gutes Keyword im Dateinamen, im Alt- und Title Tag haben. Dies ist wichtig, damit Suchmaschinen wissen, was das Bild darstellt.

Für die Profis unter uns: Crawle Deine Seite mit dem kostenlosen SEO-Tool Screaming Frog und sammle Daten zur Dateigrösse sowie den Dimensionen Deiner Bilder … so wirst Du schnell und datenbasiert feststellen, ob Deine Bilder SEO optimiert sind, oder nichts

Baue relevante und natürliche Backlinks auf

Backlinks sind Links von anderen Websites zu Deiner Website. Diese können aus verschiedenen Quellen stammen, zum Beispiel aus Blogs oder sozialen Medien. Backlinks helfen Suchmaschinen dabei zu erkennen, welche Websites relevant und nützlich sind. Daher ist es wichtig, qualitativ hochwertige Backlinks aufzubauen. Eine gute Möglichkeit hierfür ist das Erstellen von Gastbeiträgen für andere Websites oder Blogs.

Ein Link ist dabei gleichbedeutend mit einer virtuellen Empfehlung. Je mehr Backlinks Du generierst, desto höher ist Deine Authority (=Autorität) bei Google. Wenn Du es hier klug mit einem datenbasierten Ansatz machen möchtest, dann exportiere Dir über einen SERP Scraper die Top 100 der Suchergebnisse Deiner Seite und schreibe diese nacheinander an, um Ihnen Deinen Content schmackhaft zu machen.

Achte darüber hinaus stets auf die Natürlichkeit eines Backlinks sowie die Ankertextverteilung. Auch das sind Daten, mit denen Du Deine OffPage Strategie langfristig planen und umsetzen kannst.

Fazit

SEO ist ein komplexes Thema, aber die Grundidee ist einfach: Wenn Du Deine Webseite so optimierst, dass sie für Suchmaschinen besser sichtbar und leichter zu finden ist, wirst Du auch mehr Besucher auf Deine Seite bekommen.

Dies bedeutet im Wesentlichen, dass Du Deine Webseite so gestalten und strukturieren musst, dass Suchmaschinen sie leichter erfassen und indizieren können. Dies kann durch die Verwendung von bestimmten Schlüsselwörtern und Suchbegriffen, die Verwendung von metadatengepflegten Seiten oder durch die Einrichtung einer XML-Sitemap erreicht werden.

SEO ist ein fortlaufender Prozess, der regelmässig überprüft und angepasst werden muss, um sicherzustellen, dass Deine Webseite weiterhin für Suchmaschinen optimiert ist. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es keine Garantie dafür gibt, dass Deine Seite auf der ersten Seite der Suchergebnisse erscheint. SEO ist keine exakte Wissenschaft und es gibt viele Faktoren, die von Suchmaschinen berücksichtigt werden, wenn sie entscheiden, wo eine Seite in den Suchergebnissen angezeigt wird. Auch wenn es keine Garantie dafür gibt, dass Deine Seite durch SEO-Massnahmen auf der ersten Suchergebnisseite erscheint, kannst Du Deine Chancen verbessern, indem Du datenbasierte SEO-Massnahmen ergreifst.

Durch die Überwachung von Suchmaschinen-Rankings, Keyword-Rankings und Traffic-Trends kannst Du herausfinden, welche Massnahmen effektiv sind und welche Anpassungen vorgenommen werden müssen. Auf diese Weise kannst Du sicherstellen, dass Du Deine Zeit und Energie in die effektivsten SEO-Massnahmen investierst.

Möchtest Du erfahren, sobald wir neue Beiträge zum Thema Datenbasierte SEO-Massnahmen und Marketing veröffentlichen? Hinterlasse Deine E-Mail-Adresse und wir informieren Dich über neue Beiträge. Jetzt eintragen