Was ist ein Konzepter (Konzeptioner)?

Was genau macht ein Konzepter und warum ist dieser Beruf so vielseitig? Wie entwickelt ein Konzepter massgeschneiderte Strategien? Welche Fähigkeiten und Kenntnisse sind für einen erfolgreichen Konzepter notwendig?

Was ist ein Konzepter?

Ein Konzepter (Konzeptioner) entwickelt Ideen für Werbe-, Marketing-, Branding- und Kommunikationsstrategien. Dabei werden sowohl Kundenwünsche als auch die Bedürfnisse der Zielgruppe berücksichtigt. Der Konzeptioner wird auch als Konzepter, Informationsarchitekt oder User Experience Designer bezeichnet.

Der Fokus liegt auf der Analyse von Zielgruppen und der Marktuntersuchung, um maßgeschneiderte Konzepte zu erstellen. Die Arbeit umfasst die Konzeption von Websites, Events, PR-Kampagnen und mehr, wobei die Anforderungen und Wünsche des Auftraggebers berücksichtigt werden.

Definition: Konzepter

Ein Konzepter ist verantwortlich für die Entwicklung von Ideen und Strategien für Kommunikationsmittel. Zu den Hauptaufgaben gehören die Analyse von Zielgruppen, die Durchführung von Marktuntersuchungen und die Erstellung von Konzepten. Konzepter arbeiten an Projekten wie Websites, Events und PR-Kampagnen und stimmen ihre Arbeit mit Auftraggebern ab.

Welche Aufgaben hat ein Konzeptioner?

Ein Konzeptioner plant Konzepte für Kommunikationsmittel und entwickelt Strategien, um die Ziele des Auftraggebers zu erreichen. Dafür werden die Bedürfnisse der Zielgruppe analysiert sowie Markt und Konkurrenz untersucht. Das Konzept wird dem Auftraggeber präsentiert und bei Bedarf überarbeitet. Teilweise wird auch die Ausführung des Konzepts überwacht.

Aufgaben und Tätigkeiten

  • Markt, Konkurrenz und Zielgruppe analysieren
  • Strategien entwickeln
  • Ideen visualisieren
  • Kunden beraten
  • Konzepte präsentieren
  • Techniker, Grafiker und Redakteure einweisen

Kommunikationsmittel

Branche und Unternehmen

Konzepter arbeiten für unterschiedliche Auftraggebende aus verschiedenen Branchen, vor allem für Unternehmen, die Dienstleistungen im Bereich Kommunikation erbringen (z.B. Marktkommunikation). Der Einstieg erfolgt meist als Junior Konzepter.

  • Public Relations- und Werbeagenturen
  • Multimedia- und Onlineagenturen
  • Marketingunternehmen
  • Medienunternehmen (z.B. TV, Radio)
  • Produktionsfirmen: Unternehmensblogs
  • Direktmarketing-Unternehmen
  • Eventmarketing, Bühnenprogramme, Veranstaltungen: Storytelling für Entertainment oder Marken
  • Spieleentwickler: Storyboards fertigen
  • Non-Profit Unternehmen, Verbände, Behörden: Visualisierungsprojekte für Präsentationen

Ausbildung: Wie wird man Konzeptioner?

Es gibt keine festgelegte Berufsausbildung zum Konzeptioner. Wichtige Voraussetzungen sind analytisches, strategisches und betriebswirtschaftliches Denken, Kreativität und Teamfähigkeit. Die nötige Berufserfahrung wird als Praktikant, Trainee oder Junior Konzeptioner gesammelt.

Ausbildung

Eine Ausbildung zum Mediengestalter für Digital und Print - Fachrichtung Konzeption und Visualisierung schafft eine solide Basis.

Ausbildungsinhalte

  • Gestaltungsgrundlagen
  • Arbeitsorganisation
  • Auftragsanalyse und Zielgruppendefinition
  • Erarbeitung von Konzepten
  • Visualisierung von Ideen
  • Präsentation

Studium

Geeignete Studiengänge sind Kommunikationswissenschaft, BWL, Medieninformatik, Marketing, Multimedia und Medienwissenschaft. Ein akademischer Abschluss ist bei Personalchefs hoch angesehen.