Markenbildung meistern: Dein Weg zur unverwechselbaren Identität

Erfolgreiche Markenbildung: Grundlagen für den Aufbau einer Marke

In Welt, in der wir täglich mit verschiedenen Marken konfrontiert werden, erleben wir sowohl gelungene als auch suboptimale Markenbildung. Die Markenbildung hat einen enormen Einfluss auf Unternehmen, da sie ihren Produkten oder Dienstleistungen eine einzigartige Identität verleiht.

Definition Markenbildung: Was ist Branding?

Markenbildung (engl. Branding) ist die Kunst, Marken zu erschaffen und zu pflegen. Im Alltag stossen wir ständig auf Marken in Form von Produkten und Dienstleistungen. Aber was genau ist eine Marke?

Eine Marke ist ein immaterieller, emotionsgeladener Wert. Sie kann als die Gesamtheit der Assoziationen betrachtet werden, die ein Markenname oder ein Markenzeichen bei Kunden hervorruft, um ein Unternehmen von anderen Unternehmen zu unterscheiden.

Definition Markenbildung

Markenbildung ist der Vorgang, bei dem man eine Marke durch die Bestimmung von Markeneigenschaften, Identifikationssymbolen (Markenzeichen) und zentralen Aussagen (Markenbotschaften) positioniert. Ziel ist es, eine Alleinstellungsmerkmal hervorzubringen, das das Vertrauen der Konsumenten gewinnt und ihre Kaufentscheidungen lenkt.

Da Markenbildung ein langfristiger Prozess ist, sollte sie kontinuierlich und systematisch betrieben werden. Dazu gehört auch die regelmässige Überprüfung und Anpassung der Markenstrategie sowie die Weiterentwicklung der Markenkommunikation.

Markenbildung vs. Marketing – was ist der Unterschied?

Der Unterschied zwischen Marketing und Branding liegt in ihren Zielen und Prozessen.

Marketing umfasst alle Bemühungen von Unternehmen, ihre Ideen erfolgreich auf dem Markt zu platzieren. Es beinhaltet verschiedene Aspekte wie den Marketing-Mix, Strategien, Konzepte, Prozesse und Aktivitäten, um die festgelegten Ziele zu erreichen.

Markenbildung kann als eine Unterdisziplin des Marketings betrachtet werden und ist eine Strategie zur Positionierung sowie Alleinstellung. Es bezieht sich auf den aktiven Aufbau einer Marke und meint den Prozess der Schaffung einer unverwechselbaren Persönlichkeit, zum Konsument eine Beziehung aufbaut und ein spezifisches Image hat.

MarketingMarkenbildung
Bewirbt ein Produkt oder eine DienstleistungBaut eine Marke auf und pflegt sie
Steigert den UmsatzErhöht den Wiedererkennungswert und die Kundenbindung
Weckt die Aufmerksamkeit der (potenziellen) KundenErhält die Aufmerksamkeit der (potenziellen) Kunden
SchnelllebigBeruht auf Kontinuität
Verbreitet ein ImageSchafft ein Image

Nutzen und Ziel der Markenbildung

In einem hart umkämpften Markt ist die Markenbildung einer der Wege, welche Marken und Unternehmen wählen können, um langfristig einen Vermögenswert etablieren zu können.

Einige Vorteile der Markenbildung

  • Identifikation
  • Differenzierung und Abzugrenzen gegen Mitbewerber
  • Markentreue und Kundenbindung
  • Wiedererkennung (Wiedererkennungswert)
  • Emotionale Verbindung (Emotional Branding)
  • Vertrauensbildung
  • Reputationsmanagement und Glaubwürdigkeit
  • Kommunikation der Unternehmenswerte
  • Einheitlicher Auftritt
  • Konsistenz
  • Erinnerungsstütze
  • Markenbekanntheit
  • Schaffung der Brand Identity
  • Markenwertsteigerung (Brand Equity sowie Brand Value)

Markenbildung und Markenaufbau spielt eine wichtige Rolle bei der Schaffung einer einzigartigen Marken- bzw. Unternehmensidentität. Es ermöglicht die Abgrenzung von Mitbewerbern, fördert die Kundenbindung und schafft Vertrauen.

Identifikationspunkt

Branding ist ein wesentlicher Bestandteil eines erfolgreichen Unternehmens und bietet zahlreiche Vorteile. Es ermöglicht nicht nur die Identifikation einer Marke, sondern auch ihre Abgrenzung von Mitbewerbern.

Vertrauensbildung

Wer eine Marke aufbauen möchte, sollte den idealen Kunden genau kennen und seine Bedürfnisse und Wünsche verstehen. Dies ermöglicht es einem Unternehmen oder einer Organisation, seine Marketingbotschaften und Angebote auf die spezifischen Bedürfnisse der Kunden zuzuschneiden. Durch konsistente Markenerlebnisse wird eine Verbindung zwischen der Marke und den Kunden hergestellt. Dadurch entsteht ein Gefühl von Vertrautheit und Zuverlässigkeit, was wiederum die Reputation der Marke stärkt.

Alleinstellung

Ein hoher Wiedererkennungswert bedeutet, dass Kunden ein Unternehmen leicht identifizieren können, wenn sie mit ihnen konfrontiert werden. Um den Wert zu erhöhen, sollten Unternehmen ein konsistentes Erscheinungsbild in all ihren Marketingmaterialien und Kommunikationskanälen pflegen.

Kundenbindung

Ein weiterer Nutzen der Markenbildung besteht darin, dass es die Markentreue und Kundenbindung fördert. Indem eine emotionale Verbindung zur Zielgruppe hergestellt wird und Kunden sich mit den Werten und Zielen des Unternehmens identifizieren, entsteht eine langfristige Bindung. Dies führt zu einer höheren Kundenloyalität und einem positiven Ruf für die Marke.

Markenwert

Nicht zuletzt führt das Branding auch zur Steigerung des Markenwerts und leistet damit einen Beitrag zum Unternehmenserfolg. Eine gut etablierte Marke mit einer starken Identität und einem positiven Markenimage kann einen höheren Marktwert erzielen und sich von anderen Unternehmen abheben.

Wie funktioniert erfolgreiches Markenbildung?

Markenbildung erfordert einen tiefes Verständnis für die Emotionen und Bedürfnisse der Zielgruppe. Es dient als Brücke zwischen Unternehmen und Zielgruppe, um eine tiefgreifende Bindung aufzubauen. Organisationen mit starkem Branding werden gegenüber solchen mit schwachem Branding bevorzugt, da sie Vertrauen und Verbundenheit vermitteln.

Markenbildung ist nicht nur ein Logodesign oder eine Farbe, sondern ein komplexer Vorgang. Es umfasst auch die Markengestaltung bzw. das Corporate Design und die vom Brand besetzten Assoziationen sowie Emotionen als Teil der Brand Identity. Es geht darum, eine tiefe Verbundenheit zur Zielgruppe herzustellen.

Bei einer bekannten Marke wie Coca-Cola kann der Branding-Effekt sogar mittels Brainscan nachgewiesen werden. Durch den Einsatz von Brainscans können Experten die Reaktionen im Gehirn der Verbraucher messen und somit den Einfluss des Brandings aufzeigen.

Das Gehirn reagiert auf bestimmte Marketingreize, indem es Emotionen, Erinnerungen und Assoziationen aktiviert. Eine starke Marke wie Coca-Cola hat es geschafft, eine emotionale Bindung zu schaffen, die im Gehirn der Verbraucher verankert ist.

Die Forschung im Bereich des Neuromarketings zeigt, dass Marken mit einer tiefen emotionalen Verbindung zu ihren Kunden eine grössere Wirkung erzielen. Durch gezielte Werbemassnahmen wird das Belohnungszentrum im Gehirn aktiviert, was positive Gefühle und eine stärkere Bindung zur Marke hervorruft.

Coca-Cola ist ein Beispiel für eine Marke mit einer langjährigen Geschichte und einer starken Identität sowie gutes Storytelling. Die visuellen Elemente wie das rote Logo und die geschwungene Schrift sind im Gehirn der Verbraucher gut verankert und lösen positive Assoziationen und Erinnerungen aus.

Schlüssel zum erfolgreichen Branding: Wichtige Faktoren für Markenbildung

Der Erfolg einer Markenbildung hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Konsequenz: Die vermittelten Leistungen und Botschaften der Marke sollten konsequent und durchsetzungsstark bei allen Kontaktpunkten zwischen der Marke und den wichtigsten Anspruchsgruppen (Kunden, Mitarbeiter) kommuniziert werden. Das erstreckt sich von den Werbemassnahmen, über das digitales Marketing bis hin zur Arbeitskleidung der Mitarbeiter.
  • Markenstrategie: Eine klar definierte und unternehmensübergreifende Strategie unterstützt die Markenbildung und hilft, die Identität festzulegen sowie Ziele und Visionen für die Zukunft der Marke zu entwickeln.
  • Markenpositionierung: Die strategische Positionierung einer Marke im Markt hilft dabei, die Alleinstellungsmerkmale der Marke zu betonen und so die Wahrnehmung der Kunden positiv zu beeinflussen.
  • Konsistente Kommunikation: Die Kommunikation der Marke sollte über alle Kanäle hinweg konsistent sein, um ein einheitliches Markenbild zu schaffen und Vertrauen bei den Kunden aufzubauen. Dies beinhaltet eine konsistente Sprache ebenso wie Botschaften.
  • Emotionale Bindung: Eine starke Marke zeichnet sich durch eine emotionale Bindung zu ihren Kunden aus. Das bedeutet, dass die Marke nicht nur funktionale Vorteile, sondern auch emotionale Werte vermittelt, mit denen sich die Kunden identifizieren können.

Prozess, um eine ganzheitliche Marke aufzubauen

Marken sind wie Eisberge. Was du siehst, ist nur die Spitze. Markenkern, Markeneigenschaften und Markenzeichen sind die sichtbaren Teile. Aber unter der Wasseroberfläche liegt die emotionale Verbindung, die Konsumenten dazu bringt, immer wieder zu kaufen, zu folgen und zu empfehlen.

Strategie und Positionierung

Markenpositionierung (Identität und Image)

Es geht nicht nur darum, wie du von deinem Publikum wahrgenommen wirst, sondern auch, wie du dich selbst siehst. Die Positionierung ist wie ein Kompass; sie gibt dir eine Richtung, aber die Route ist nicht festgelegt. Dennoch dürfen diese Anpassungen meist nicht schnell, sondern sehr langsam vonstattengehen.

Alleinstellung

Ein Alleinstellung ist keine einmalige Sache. Es ist ein ständiger Kampf, um relevant zu bleiben. Was heute einzigartig ist, kann morgen kopiert sein. Eine Alleinstellung muss daher ständig gepflegt und weiterentwickelt werden. Dafür gibt es unterschiedliche Modelle und Ansätze, siehe Alleinstellung.

  • USP: Was unterscheidet und aus einer Produktebene?
  • UVP: Auf menschlicher Ebene (Werte)
  • UAP: Auf werblicher Ebene
  • UPP: Auf Ebene der Passion

Zielgruppenanalyse

Deine Mission ist es, nicht nur zu wissen, was sie wollen, sondern auch, was sie noch nicht wissen, dass sie es wollen. Die Zielgruppenanalyse ist die Grundlage, auf der du die Brücke zwischen Markenkern und Marktposition baust.

  • Was bewegt sie?
  • Was wollen Sie?
  • Wie sehen sie sich selbst?

Definition des Markenkerns

Markenkern

Der Markenkern ist das Herzstück der Marke. Hier sind die grundlegenden Werte und Merkmale deiner Marke verankert. Der Markenkern steckt deine Claims ab und zeichnet die Konturen deines Terrains.

  • Polarisierend, mutig (BILD Zeitung)
  • Vertrauen, Leidenschaft (EDEKA)
  • Innovation (Apple)
  • Schönheit, Vertrauen (NIVEA)
  • Freude (am Fahren) (BMW)
  • Vorsprung durch Technik (Audi)

Markeneigenschaften

Diese sind die spezifischen Merkmale, die deine Marke im Vergleich zum Wettbewerb einzigartig machen. Sie müssen im Einklang mit deinem Markenkern stehen. Konsistenz ist der Schlüssel.

  • Produkteigenschaften (Product Design)
  • Preis, Preisleistung
  • Service, Kundensupport
  • Ansatz

Markenzeichen

Die Erkennungsmerkmale einer Marke wie Logo, Farben, Slogan und Typografie. Sie schaffen die visuelle und emotionale Bindung zum Kunden. Starke Marken wie Apple haben nicht nur ein Logo, sondern ein Symbol geschaffen, das für eine ganze Kultur steht.

  • Logo
  • Farbgebung
  • Design und Formgebung
  • Slogan / Claim
  • Botschaften

Markenstilistik und Marken Design

Markengestaltung

Das Brand Design kommuniziert auf einer Ebene, die Worte oft nicht erreichen. Stimmig, aber flexibel genug, um sich in verschiedenen Kontexten zu bewähren. Ein gelungenes Markendesign bleibt im Gedächtnis, aber nicht aufdringlich. Es inspiriert Vertrauen, weckt Emotionen und prägt die Kundenerfahrung. Keine blosse Dekoration, sondern strategisches Instrument für Wettbewerbsvorteile.

Logomarke, Symbol

Diese sind die spezifischen Merkmale, die deine Marke im Vergleich zum Wettbewerb einzigartig machen. Sie müssen im Einklang mit deinem Markenkern stehen. Konsistenz ist der Schlüssel.

Farbgebung

Die Farbgebung erzeugen Emotionen, fast unbewusst. Die Farbpalette sollte ein visuelles Fundament für die Marke schaffen, aber flexibel genug sein, um kulturelle Nuancen zu berücksichtigen.

Kontinuierlicher Markenbildungs-Prozess

Kommunikationskanäle

Kanalwahl ist Kontextwahl. Wo ist deine Zielgruppe emotional ansprechbar? Bei einem Kaffee? Es geht nicht nur darum, wo sie am häufigsten ist, sondern wo sie am empfänglichsten für deine Botschaft ist.

  • Online-Kanäle
  • Offline-Kanäle
  • Omnichannel-Kanäle

Vertriebs- & Marketingkanäle

Denke in Ökosystemen. Ein Direktvertrieb kann digitalen Support brauchen; ein Einzelhandelsgeschäft kann von exklusiven Online-Angeboten profitieren. Synergie, nicht Isolation.

  • Direktvertrieb
  • Einzelhandel
  • Grosshandel
  • Empfehlungsmarketing

Kampagnen

Ziele und Zielgruppen sind Basics, der wirkliche Kniff liegt in der Narration. Eine gut erzählte Geschichte hält länger als eine Saison und lässt sich über mehrere Kanäle skalieren. Einprägsamkeit ist gut, Nachhaltigkeit besser.

  • Markenimage (Imagekampagne)
  • Nutzungsversprechen
  • Markenkommunikation

Kundenbindung

Treueprogramme und Rabatte sind Standard. Die wirkliche Treue entsteht durch exklusive Erlebnisse oder Zugang zu besonderen Ressourcen, die nicht käuflich sind. Zeige, dass die Loyalität mehr wert ist als der nächste Kauf.

  • Kundenbetreuung und Kundenservice
  • Personalisierte Erfahrungen
  • Community Building

Kontinuierlicher Markenbildungsprozess

Markenmanagement und -Pflege

Markenbildung beinhaltet die kontinuierliche Pflege und Anpassung der Marke, um sie im Laufe der Zeit relevant und wettbewerbsfähig zu halten. Dazu gehören:

Markenwertmessung

Erfolg ist messbar, aber keine Zahl sagt alles. Quantitative Daten wie Umsatz und Markenperformance sind nur eine Seite. Auf der anderen Seite stehen qualitative Faktoren wie Markenimage und Kundenloyalität. Beides zusammen gibt ein umfassendes Bild.

Markenweiterentwicklung

Die Entwicklung einer Marke ist ein kontinuierlicher Prozess, der durch verschiedene Markenentwicklungskonzepte vorangetrieben werden kann.

  • Markenkommunikation, Kommunikation ist ein Ökosystem, kein reines Sender-Empfänger Prinzip 
  • Markeninnovation
  • Markenpositionierung

Kontinuierlicher Markenbildungs-Prozess

Budget & Erfolgsmessung

Budget ist nicht nur Geld, sondern auch Zeit und Talent. Die beste Kampagne nützt wenig, wenn niemand sie ausführen kann. Und: KPIs messen oft das Offensichtliche. Achte auch auf qualitative Indikatoren wie Kundenfeedback oder die Eigeninitiative der Community.

Fallstudien und Erfolgsgeschichten: Markenbildung Beispiele

In diesem Abschnitt werden wir einige Beispiele erfolgreicher Markenbildung untersuchen, die Erfolgsfaktoren analysieren und Lehren aus gescheiterten Markenbildungsversuchen ziehen.

Apple

Apple ist eines der bekanntesten Beispiele für gute Markenbildung. Das Unternehmen hat sich auf Benutzerfreundlichkeit, Design und Innovation konzentriert, um eine Marke aufzubauen, die weltweit als Synonym für hohe Qualität, Seriösität und Stil gilt.

Erfolgsfaktoren

  • Einzigartiges Produktdesign und -qualität
  • Fokus auf Benutzererlebnis und -freundlichkeit
  • Konsistente Markenkommunikation und -botschaften
  • Kontinuierliche Innovation und Einführung neuer Produkte

Coca-Cola

Coca-Cola ist eine weitere globale Marke, die erfolgreich eine starke Identität aufgebaut hat. Das Unternehmen hat es geschafft, emotionale Verbindungen mit seinen Kunden herzustellen, indem es positive Emotionen und Erinnerungen an seine Marke knüpft.

Erfolgsfaktoren

  • Einprägsames und ikonisches Logo und Verpackungsdesign
  • Emotional ansprechende Werbung und Marketingkampagnen
  • Konsistente Markenbotschaften und starke Werte
  • Globale Präsenz und lokale Anpassung

Nike

Nike ist ein weiteres Beispiel für effektive Markenbildung. Das Unternehmen hat sich auf die Förderung von Sport und Fitness konzentriert und dabei eine Marke geschaffen, die für Leistung und Inspiration steht.

Erfolgsfaktoren

  • Klare Positionierung und Fokus auf Sport und Leistung
  • Inspirierende Werbekampagnen und Markenbotschafter
  • Hochwertige Produkte und kontinuierliche Verbesserung
  • Konsistente Markenkommunikation und -werte

Lehren aus gescheiterten Markenbildungsversuchen

Gescheiterte Markenbildungsversuche können wertvolle Lektionen für Unternehmen bieten, die ihre eigene Marke entwickeln möchten. Hier sind einige Lehren, die aus solchen Fällen gezogen werden können:

  • Konsistenz: Eine erfolgreiche Marke muss konsistent in ihrer Kommunikation, ihrem Design und ihren Werten sein. Inkonsistenz kann Verwirrung stiften und das Vertrauen der Kunden untergraben.
  • Kundenorientierung: Unternehmen sollten sicherstellen, dass sie die Bedürfnisse und Wünsche ihrer Zielgruppe verstehen und ihre Marke darauf ausrichten. Eine Marke, die nicht auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingeht, wird wahrscheinlich scheitern.
  • Relevanz: Eine erfolgreiche Marke sollte relevant und zeitgemäss sein. Unternehmen, die sich nicht an Veränderungen im Markt oder in der Gesellschaft anpassen, riskieren, dass ihre Marke veraltet und uninteressant wird.
  • Differenzierung: Um erfolgreich zu sein, muss eine Marke sich von der Konkurrenz abheben. Unternehmen, die keine einzigartigen Merkmale oder Vorteile bieten, werden es schwer haben, sich auf dem Markt durchzusetzen.

Zukunft der Markenbildung

Die Markenbildung wird sich in den kommenden Jahren weiterentwickeln, da neue Technologien, soziale Verantwortung und veränderte Kundenbedürfnisse die Art und Weise beeinflussen, wie Unternehmen ihre Marken präsentieren und mit ihren Zielgruppen interagieren. Im Folgenden werden einige Trends und Faktoren untersucht, die die Zukunft der Markenbildung prägen werden.

Einfluss neuer Technologien

Neue Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI) und Virtual Reality (VR) haben das Potenzial, die Markenbildung grundlegend zu verändern:

  • Künstliche Intelligenz: KI kann dazu genutzt werden, um personalisierte Marketingkampagnen zu entwickeln, Kundenverhalten besser zu analysieren und Kundenservice-Anfragen effizienter zu bearbeiten. Darüber hinaus ermöglicht KI die Entwicklung von Chatbots und Sprachassistenten, die die Interaktion zwischen Marke und Kunden verbessern können.
  • Virtual Reality: VR bietet Unternehmen die Möglichkeit, immersivere und interaktive Markenerlebnisse zu schaffen, indem Kunden in virtuelle Welten eintauchen können, um Produkte oder Dienstleistungen auf eine völlig neue Weise zu erleben.

Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung als Markenkriterien

In einer zunehmend globalisierten und umweltbewussten Welt legen Kunden immer mehr Wert auf Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung bei der Auswahl von Marken. Unternehmen haben daher sicherzustellen, dass ihre Markenstrategien ethische und ökologische Aspekte berücksichtigen, um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen und ihre Markenreputation langfristig zu sichern.

Personalisierung und Individualisierung von Marken

Kunden erwarten zunehmend personalisierte und individuelle Erfahrungen von den Marken, mit denen sie interagieren. Unternehmen müssen daher in der Lage sein, ihre Marketingkampagnen, Produkte und Dienstleistungen auf die Bedürfnisse und Wünsche einzelner Kunden zuzuschneiden. Dies kann durch den Einsatz von Datenanalyse, Künstlicher Intelligenz und anderen Technologien erreicht werden, um Kundenpräferenzen besser zu verstehen und massgeschneiderte Angebote zu entwickeln.

Ausblick auf zukünftige Herausforderungen und Chancen in der Markenbildung

In der Zukunft werden Unternehmen mit verschiedenen Herausforderungen und Chancen in der Markenbildung konfrontiert sein, wie zum Beispiel:

  • Anpassung an neue Technologien wie Künstliche Intelligenz und Virtual Reality, um innovative Markenerlebnisse zu schaffen
  • Integration von Nachhaltigkeit und sozialer Verantwortung in die Strategie, um den veränderten Kundenanforderungen gerecht zu werden
  • Personalisierung und Individualisierung von Markenerlebnissen, um Kundenbedürfnisse besser zu erfüllen
  • Bewältigung des zunehmenden Wettbewerbs und der sich ständig ändernden Marktbedingungen

Fazit zum Thema Markenbildung

Die Markenbildung ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg von Unternehmen in verschiedenen Branchen. Eine starke Marke kann dazu beitragen, Kundenloyalität aufzubauen, sich von der Konkurrenz abzuheben und das Geschäftswachstum zu fördern. Die Vorteile sind vielfältig

  • Differenzierung vom Wettbewerb
  • Systematischer Aufbau einer Marke und damit von Vertrauen und Glaubwürdigkeit bei Kunden
  • Möglichkeit, höhere Preise aufgrund des wahrgenommenen Wertes der Marke zu verlangen
  • Förderung langfristiger Kundenbeziehungen
  • Was ist Markenbildung?

    Markenbildung bezieht sich auf den strategischen Aufbau und die Etablierung einer Marke, sei es für ein Unternehmen, ein Produkt oder eine Dienstleistung. Es ist ein langfristiger Prozess, bei dem einer Marke Bedeutung und Wahrnehmung bei den Kunden verliehen wird.

  • Welche Branding-Arten gibt es?

    • Product Branding
    • Corporate Branding
    • Employer Branding
    • Personal Branding
    • Geographisches Branding
    • Co-Branding
    • Event Branding
    • Influencer Branding
    • Dienstleistungsmarke
  • Warum Markenbildung?

    Markenbildung ist wichtig, um die Wahrnehmung, das Vertrauen und die Loyalität der Kunden zu gewinnen. Eine starke Marke kann sich positiv auf den Unternehmenserfolg auswirken und Wettbewerbsvorteile schaffen. Es ermöglicht Unternehmen, sich von der Konkurrenz abzuheben und eine emotionale Verbindung zur Zielgruppe herzustellen.

  • Wie lange dauert es, eine Marke aufzubauen?

    Die Dauer des Markenaufbaus variiert je nach Ausgangssituation der Marke. In der Regel wird jedoch ein langfristiger Zeithorizont von fünf bis fünfzehn Jahren realistisch.

  • Was kostet der Aufbau einer Marke?

    Die Kosten für den Markenaufbau sind abhängig von verschiedenen Faktoren wie Markenstrategie, Marketingaktivitäten, Werbung, Design und vielem mehr. Die Kosten können je nach Umfang und Zielen des Markenaufbaus stark variieren und müssen individuell betrachtet werden.