Was ist eine D2C-Marke und was sind die Vorteile einer D2C-Brand?

Wie sieht eine gute D2C-Marke aus? Wie wird sichergestellt, dass die Produkte oder Dienstleistungen die Zielgruppe erreichen? Und welche Rolle spielt Business-to-Consumer in der Markenstrategie?

Was ist eine D2C-Marke (D2C-Brand)?

Eine D2C-Marke (D2C-Brand) ist eine Marke, welche ihren Schwerpunkt auf die Markenstrategie Direct-to-Consumer (Direkt-an-den-Endverbraucher, D2C-Marketing) legt.

D2C bezeichnet eine Marketingstrategie im B2C (Business-to-Consumer) Bereich, bei der ein Unternehmen ein Produkt direkt an den Kunden herstellt, vermarktet, verkauft und versendet. Durch das Eliminieren von Zwischenhändlern wie Drittanbietern und Vertriebspartnern können D2C-Unternehmen Produkte zu niedrigeren Preisen anbieten und gleichzeitig die Kontrolle über alle Geschäftsabläufe behalten.

Dieser Ansatz ermöglicht es den Unternehmen, ihre Marke durch Direktmarketing und Werbemassnahmen zu differenzieren. Siehe auch

Definition D2C Marke

Eine D2C-Brand (Direct-to-Consumer-Marke) ist eine Marke, das Produkte oder Dienstleistungen direkt an Endkunden branded, ohne dabei Zwischenhändler wie Einzelhändler oder Distributoren einzuschalten.

Wie setzen sich D2C- und B2C-Marken voneinander ab?

D2C-Marken fokussieren sich auf den Direktvertrieb und schneiden Zwischenhändler aus der Vertriebskette heraus. Oftmals erfolgt der Verkauf über eigene Online-Shops.

  • Kontrolle über die Markenbotschaft, da die gesamte Customer Journey, von der Produktpräsentation bis hin zum After-Sales-Service direkt dem Markeneinfluss unterliegt
  • Freie Preisgestaltung, da D2C-Marken direkt an die Konsumenten verkaufen, haben sie mehr Kontrolle über die Preisgestaltung
  • Bessere Datenanalyse
  • D2C-Brands können schneller auf Marktveränderungen reagieren, somit haben die mehr Geschwindigkeit und Flexibilität
  • Die Lagerhaltung und Logistik ist einfacher und direkter
  • Authentischere Kundenbeziehung dank des direkten Kontaktes zu den Konsumenten, da die Zwischenhändler das Feedback nicht filtern
  • Risiko und Verantwortung: Da D2C-Brands die gesamte Customer Journey kontrollieren, tragen sie auch das gesamte Risiko, von der Produktqualität bis zum Kundenservice. Bei B2C-Marken wird dieses Risiko oft zwischen verschiedenen Akteuren der Lieferkette verteilt.

Vorteile einer D2C-Marke

Wenn ein Hersteller alle Bereiche von Produktion über Marketing bis hin zu Vertrieb und Kundenbeziehungsmanagement (CRM) selbst steuert, ergeben sich zahlreiche Pluspunkte:

  • Höhere Margen: Kein Gewinnanteil für Zwischenhändler
  • Schnelle Markteinführung: Keine Abhängigkeit von Partnern
  • Kundenanpassung: Direktes Feedback für Produktverbesserung
  • Gezieltes Marketing: Effiziente Nutzung von Kundendaten
  • Exklusive Angebote: Verkauf spezieller Produkte nur im eigenen Kanal
  • Community-Aufbau: Förderung der Markentreue durch direkten Kontakt
  • Experimentierfreudigkeit: Schnelle Anpassungen und Tests möglich
  • Globale Expansion: Einfacher Markteintritt ohne lokale Partner

Welche Herausforderungen bringt eine D2C-Marke mit sich?

D2C-Brands bringen einige Herausforderungen mit sich, diese Strategie bietet nicht nur Vorteile:

E-Commerce-Plattform

  • Technische und logistische Hürden beim Aufbau der Website
  • Spezialkenntnisse in Webentwicklung und Design nötig

Logistik und Fulfillment

  • Vollständige Verantwortung für Lager, Versand und Retouren
  • Problematisch für kleine Marken mit begrenzten Ressourcen

Kundenakquise und -bindung

  • Schwierig, Kunden auf die eigene Plattform zu locken
  • Herausfordernd, Kunden langfristig zu binden

Kapitalbedarf

  • Anfangs hohe Investitionen in Marketing, Technologie und Logistik
  • Alle System müssen selbst errichtet werden

Skalierbarkeit

  • Schwierigkeiten bei schnellem Wachstum durch komplettes Management aller Geschäftsbereiche
  • Die Marke kann nicht auf bestehende Kanäle zurückgreifen, daher ist den Wachstum anfangs wahrscheinlich langsamer

Welche D2C-Marke gibt es?

Diese Marken haben sich durch innovative Produkte, exzellenten Kundenservice und geschicktes Online-Marketing hervorgetan. Sie nutzen die Vorteile des D2C-Modells, um eine engere Beziehung zu ihren Kunden aufzubauen und die Kosten zu senken.

  • Warby Parker: Ein Unternehmen, das Brillen direkt an Verbraucher verkauft. Es hat den Markt revolutioniert, indem es eine Online-Anprobe und kostengünstige Preise angeboten hat
  • Dollar Shave Club: Ein Abonnementdienst für Rasierklingen und andere Pflegeprodukte, der die Kosten für den Endverbraucher senkt
  • Gymshark: Eine Sportbekleidungsmarke, die nur online verkauft wird und durch Social Media und Influencer-Marketing groß geworden ist
  • HelloFresh: Ein Lieferservice für Mahlzeiten-Kits, der frische Zutaten und Rezepte direkt an die Haustür liefert
  • Peloton: Verkauft Fitnessgeräte und bietet Streaming-Trainingskurse direkt an die Verbraucher
  • Everlane: Ein Modeunternehmen, das Wert auf Transparenz legt und detaillierte Kostenangaben für jedes Kleidungsstück anbietet
  • Glossier: Ein Kosmetikunternehmen, das sich auf Hautpflege und Make-up konzentriert. Sie haben eine starke Social-Media-Präsenz und setzen auf die Macht des Storytelling, um ihre Produkte zu vermarkten